Mr. Olympia – auf den Spuren von Arnold Schwarzenegger

Mr. Olympia – auf den Spuren von Arnold Schwarzenegger

Las Vegas weiß, wie die Show funktioniert. Neben schrillen Lichtern, spontanen Hochzeiten und unzähligen Casinos findet in wenigen Tagen auch Joe Weider´s Olympia Fitness & Performance Weekend statt. Mr. Olympia wird gewählt. Die besten Bodybuilder der Welt treffen sich zum Contest ihrer gestählten Körper. Der Sieger bekommt die höchste Auszeichnung im Kreise der Bodybuilder und eine gute Summe Preisgeld verliehen.

Bodybuilding – Muskeln als Körperkult

Bodybuilding hat sich seit den 1960er Jahren mehr und mehr zum Leistungssport entwickelt. Vorreiter waren die USA, bevor der Körperkult auch nach Europa überging. Durch ein besonders intensives Krafttraining und eine strikte Ernährungsweise ist das Ziel eines Bodybuilders, ein starkes Wachstum der Muskeln und einzelnen Muskelgruppen hervorzurufen.

Streng genommen steht die Formung und Präsentation des Körpers im Vordergrund, weniger die Kraft per se. In regelmäßigen Wettkämpfen präsentieren sich die Modellathleten und lassen sich von einer externen Jury bewerten. Um die Muskeln auch optisch in den Vordergrund zu heben, werden diese am oft gebräunten Körper durch Öle zum Glänzen gebracht.

In der Vorbereitung ist die Disziplin des Bodybuilders das A und O. Bei den Krafttrainings ist es wichtig, möglichst viele Wiederholungen durchzuführen, um die Muskeln richtig zu fordern. Typische Übungen sind zum Beispiel das Bankdrücken und Kreuzheben. Es ist dabei wichtig, sich pro Trainingseinheit auf eine Muskelpartie zu fokussieren und dann in der nächsten Trainingseinheit eine andere zu beanspruchen. Für das Muskelwachstum ist auch eine angemessene Ruhephase zum Wachsen notwendig. Es ist also auf die ausgewogene Mischung aus Training und Pause zu achten.

Zusätzlich unterstützt die richtige Ernährung auf dem Weg zum Bodybuilder und Muskelpaket. Es muss darauf geachtet werden, dass der Körper und explizit die Muskeln jederzeit genügend Nährstoffe bekommen und sich der Organismus dauerhaft im anabolen (aufbauenden) Zustand befindet. Gleichzeitig ist jedoch jegliches Gramm zusätzliches Körperfett spätestens zum Wettkampf unerwünscht, um den geformten Körper ohne Makel zu präsentieren. In unserem Fitness Magazin sind hilfreiche Trainings- und Ernährungstipps zusammengestellt, die bei der richtigen Workout-Auswahl helfen werden.

Den Olymp der Bodybuilder besteigen

Das Olympia Fitness & Performance Weekend ist eine dreitägige Fitnessmesse. Wer Themen wie Kettle-Bell, Ninja Warriors oder Kick Boxen spannend findet, ist hier definitiv richtig. Des Weiteren kämpfen die besten Fitness- und Bikinimodells um die Titel Fitness Olympia und Bikini Olympia. Die Wahl zu Mr. Olympia stellt jedoch das absolute Highlight des Wochenendes dar. Wer es bis in die Endauswahl für den jährlichen, von der International Federation of Bodybuilding & Fitness (IFBB) ausgetragenen Wettkampf schafft, darf sich zur obersten Perzentile der Modellathleten zählen. Für die Teilnahmevoraussetzung muss mindestens eine der folgenden Platzierungen erreicht worden sein:

  • Top 4 des Mr. Olympia Wettkampfes aus dem Vorjahr
  • Top 3 der Arnold Classics des aktuellen Jahres
  • Top 2 der New York Men´s Professional des aktuellen Jahres
  • Sieger eines anderen IFBB-Profi Wettbewerbs nach dem vorjährigen Mr. Olympia Wettkampf. 

Dem Veranstalter ist zudem noch die Vergabe von Wildcards, also Sondereinladungen, erlaubt. Denn nicht zuletzt ist Bodybuilding neben dem harten Training und der konsequenten Einhaltung eines strengen Ernährungsplans der Teilnehmer auch ein Showmagnet für Zuschauer. Der Wettkampf um den Titel zum Mr. O wurde 1965 von Joe Weider ins Leben gerufen und wurde in New York City ausgetragen. Es sollte ein Anreiz für die Athleten geschaffen werden, dem Körperkult auch auf lange Sicht treu zu bleiben.

Mr. Olympia 2016 – wer wird Bodybuilder des Jahres?

In diesem Jahr nahmen 24 Bodybuilder am Wettkampf um den höchsten Titel teil. Es ist wahrscheinlich nicht verwunderlich, dass über die Hälfte davon aus den USA kommen. Aber auch Deutschland war mit Dennis Wolf und Ronny Rockel immerhin zweimal vertreten.

In diesem Jahr konnte zum wiederholten Mal Phil Heath den Wettbewerb für sich entscheiden, gefolgt von Shawn Rhoden und Dexter Jackson. Dennis Wolf hatte vor dem Wettkampf bekannt gegeben, in diesem Jahr (vermutlich verletzungsbedingt) nicht teilzunehmen. Ronny Rockel belegte Position 9 im “212 Olympia Showdown“.

Bei den Wettkämpfen gibt es folgende Kategorien, nach denen die Teilnehmer bewertet werden.

  • Muskulosität: Bewertet wird die Masse, Dichte, Härte und Teilung der Muskeln. Je deutlicher sich die Partien voneinander abheben, desto besser ist dies. Eine Sichtbarkeit von Venen kann zwar auf einen geringen Körperfettanteil und eine gute Muskelhärte hinweisen, wird aber von der Jury nicht in die Bewertung mit einbezogen.
  • Symmetrie: Hierbei wird von den Kampfrichtern die Symmetrie der Körperhälften beurteilt.
  • Proportionen: Bei diesem Kriterium ist die gleichmäßige Entwicklung wichtig. Alle Muskelgruppen sollen gut ausgeprägt und sichtbar sein. 

Neben dieser Bewertungskriterien können die Bodybuilder durch die Präsentation ihres Körpers auf der Bühne und das Glück eines ästhetischen Körperbaus indirekt punkten. Breite Schulter und eine schmale Taille entsprechen dabei dem Schönheitsideal. Neben dem Titel werden häufig auch hohe Preisgelder verliehen, die historisch Jahr für Jahr ansteigen. Während 2004 noch 120.000 $ und 2009 noch 200.000 § ausgezahlt wurde, konnte der Sieger 2015 mit 400.000 $ nach Hause gehen.

Preisträger der Geschichte

Die Wahl zu Mr. Olympia entspricht der Profiweltmeisterschaft. Der wohl berühmteste Preisträger ist Arnold Schwarzenegger. In den Jahren 1970 – 1975 gewann er sechs Mal hintereinander den begehrtesten Titel der Bodybuilderszene und ein siebtes mal im Jahr 1980. Die absoluten Spitzenreiter sind jedoch Lee Haney und Ronnie Coleman, die bereits acht Entscheidungen für sich gewinnen konnten.

Aktuell ist Phil Heath der Meister der Bodybuilder. 2015 gewann er den fünften Titel in Folge. In wenigen Tagen startet die erneute Wahl zum Mr. O. Wir sind gespannt, ob Phil Heath seine Serie fortsetzen kann und sich damit auf die Fährte von Arni Schwarzenegger begibt. Gleichzeitig drücken wir natürlich Dennis Wolf, dem Vorjahresvierten, und Ronny Rockel die Daumen bei der Wahl zum Mr. Olympia in Las Vegas